Adrenalin ist legal :)

Aufgewacht bin ich morgens mit dem Gedanken, dass doch irgendwas nicht stimmen kann, wenn ich mich 134m in die Tiefe stürze, aber war ja schließlich schon bezahlt :D entspannt wurde aufgewacht und die Jungs ein bisschen ausgelacht, weil de alle nen Kater hatten, aber immerhin noch nen guten Abend - dann wurden Nummern ausgetauscht und lu hat sich zum Mini Golfen verabredet, denn die konnte leider nicht mit zu meinem Sprung .. Auf in die Stadt und ich wurde bei AJ Hackett rausgeschmissen um einzuchecken und los gingen die 4h getrennt. Ich musste 5 mal gewogen werden, um sicher zu gehen, dass auch alles stimmt und dann wurde auf den Bus gewartet ... Lalala der kam auch und direkt hab ch 2 andere deutsche angequatscht, die auch springen - aber keiner war wirklich dramatisch aufgeregt, wird wohl alles schon laufen. 40 min Fahrt und schon waren wir beim Nevis Jump und Swing - NZ höchster Bungy und die weltgrößte "Schaukel" - meine Combo. Rein in die Sicherungen und nochmal auf die Waage und ab nach draußen. Mit kleiner Gondel ging es zum über dem Abgrund baumelnden Gebilde mit Glasboden, sodass man auch noch jeden Sprung sehen konnte :D für mich waren das dann auch glatt 10, denn es ging nach Gewicht und ich musste warten warten warten .. Dann wars soweit, ab auf den Stuhl, um angeschnallt zu werden und ab an den Abgrund die 10 Sekunden auf dem einen Quadratmeter waren die gruseligsten, aber dann hab ich nur 3,2,1 JUMP gehört und über nichts mehr nachgedacht und bin einfach gesprungen unglaublich !!! 7,5 Sek freier fall mit lautem Schrei und nachdem das erste mal gefedert wurde auch einer zu genießenden Aussicht :D unglaublich einfach !!! Langsam wieder hochgezogen, Mama auf dem Video zum Geburtstag gratuliert und dann erst realisiert, was gerade passiert ist, das holt einen erst hinterher ein :D mit dem Gondelchen wieder zurück und dann aus den Gurten raus, nochmal auf die Waage und raus zur größten Schaukel - nach dem Sprung gar kein Problem mehr: 60m freier fall und am tiefsten Punkt 160m tief. Der Typ, der mich angeschnallt hat war der gleiche wie beim Jump ud weil wir uns so gut verstanden haben, wurde ein bisschen rumgeblödelt und beschlossen ich sollte das ganze doch rückwärts machen :D gesagt getan und go - auch das Erlebnis war Super cool, aber den Sprung konnte das einfach nicht toppen wieder zurück und ncht nochmal auf die Waage, sondern auf Fotos und Videos warten, bevor es dann wieder zurück nach queenstown ging Lu war noch nicht wieder da, also wurde das Video einfach noch 5 mal geschaut und dann ging es feierlich wieder vereint zu Fergburger - Neuseelands berühmtesten Burgerladen, natürlich mit den besten burgern! Und dass die unheimlich gut waren können wir nur bestätigen !! Unendlich groß aber auch genauso lecker danach wurde ein Internetcafe gesucht, denn ich musste ja meiner Mama erzählen, dass ich mir dachte an ihrem Geburtstag mal von der Brücke zu springen :D so wurde dann geskypt - lu mit ihrem Papa und ich mit meiner Mama Danach ging's auf den Camping Platz - ein grandioser Tag ! Lu war übrings also minigolfen und wurde 2., und hat sonst versucht die zeit totzuschlagen und wo geht das besser als in der "Bücher"ei ?! :D Am nächsten Tag war der Plan an sich queenstown zu verlassen und den halben weg nach milford Sound zurück zu legen.. Weil wir ein bisschen ahead of schedule waren, nachdem wir dann aber noch mal eben bei Internet vorbeigeschaut haben und es schon vier war und wir grad 5 min aus queenstown raus waren haben wir beschlossen, dass es da doch ganz schön ist und wir wieder umdrehen und noch ne Nacht bleiben :D also wurde wieder geparkt und nochmal durch die stadtgeschlendert - wir kannten ja auch erst die hälfte der Straßen und abends ging es wieder auf den Camping Platz Am nächsten morgen haben wir und dann aber tatsächlich aufgemacht mit dem Ziel Te Anau ud diesmal haben wir nach 10 min aus queenstown raus nicht wieder umgedreht, sondern einen Tramper mitgenommen - glatt ein Deutscher mit deuter Rucksack :D die hälfte seines Weges konnte wir den mitnehmen, bis wir abgebogen sind und er noch weiter in den Süden wollte. Noch ein kleines Weilchen länger und wir waren in te anau: Parken und nen kleinen Spaziergang am See entlang, bis wir überraschender weise 20 min später schon im Dorf standen :D also ging's da direkt auch durch mt der Suche nach einer guten schlafmöglichkeit und nem Supermarkt ! Alles gefunden und zum Auto, einkaufen, einchecken und einrichten dann war ja auch schon wieder zeit zum Abendessen und danach hab ich beim 1. adventsfrühstück in Emmerthal mit dabei gesessen, denn Mamas geburtstagswunsch war es nochmal zu skypen, wenn meine Oma+Tante+Onkel da waren das war auch echt schön und ganz ausführlich und hinterer hab ich direkt noch mit Marian geskypt, der für seine 6 monatige Tour gepackt hat. Lu ist in der Zwischenzeit schon eingeschlafen und ich bin fix über sie drüber geklettert Am nächsten morgen ging es los - ne tanken brauchen wir nicht- auf die landschaftlich schönste Strecke Neuseelands - auf zum Milford Sound, aber erstmal nur die halbe Strecke ! Das war auch tatsächlich eine richtig schöne Fahrt mit halt an dem Mirror See, der aussieht wie ein einziger Spiegel und unheimlich klar ist, und am Mistletoe Lake, da haben wir nen kleinen waldmarsch eingelegt :D Camping Platz 1 war uns nach 1h dann von zu vielen sandflies befallen und wir sind weiter und der zweite war auch viel schöner mit Fluss und schöner Aussicht auf Berge mit und ohne Schnee da haben wir also unser Lager aufgeschlagen und nach ein bisschen lesen unsere Camper-Kochkünste beim Mais und Zwiebeln besten bewiesen :D auf ins Bett, denn am nächsten Tag ging's früh los - ne Stunde Fahrt hatten wir noch Vor uns und Check in war 8:45... Gut ab da ging dann auch die Tank Panik los, denn vielleicht hätten wir doch noch ein bisschen was aufstocken sollen :D aber no Risk no Fun ! Risk war auch direkt mit dem und nach dem zu passierden Tunnel gegeben :D es ging nämlich steil runter ins Stock düstere nichts, gefolgt von Serpentinen über Serpentinen (die uns auch weiterhin verfolgen sollten) .. Aber am Ende haben wir es doch geschafft und waren pünktlich - auf zur bootstour! Die hat 2h Stunden gedauert und war geschmückt von Wasserfällen, Orangensaft, Bergen mit und ohne Schnee, in Form von Schildkröten oder Löwen oder aber auch einfach einer 2km hohen geraden Felswand :D zusammengefasst also 2h mit wunderschönen Aussichten und nicht ganz so schönen Wind, aber dafür auch mit Sonne !! Wieder im Hafen wurden Stoßgebete abgeschickt, dass wir es bis zum tunnel schaffen, denn danach sollte es Berg ab ghen und dann gabs ne Notfall Tankstelle .. Mit "Aint no Mountain High enough" und "three little birds" war das auch glatt ein Kinderspiel und bei der Notfall Tankstelle durften/mussten wir sogar selber pumpen ! Zurück in te anau wurde dann richtig getankt und im vom deutschen betriebenen italienischen Restaurant gegessen und auf gingen die 3 Tage fahren fahren fahren bis zum umkippen entlang der Westküste NZ. Erster stop war ein bisschen über Wanaka, der zweite vorbei am Fox und Franz Joseph Gletscher und der dritte nach den Pancake Rocks. Begleitet wurden wir dabei von Serpentinen über Serpentinen, Wasserfällen, weiten weiten Aussichten über berge (mit und ohne Schnee), Seen und dann sogar übers Meer .. Uh und von Schafen und Kühen (oder Ponys wie ich sie manchmal liebevoll nenne :D). Durchaus eine schöne Strecke, aber es wurde ganz ganz sehr deutlich, dass es a) in Neuseeland mehr Schafe als Menschen gibt und das b) nur 12.000 Menschen entlang der gesamten Westküste Leben, denn da gibt's echt nur drei Häuser alle 100 km :D aber trotzdem schön, kann man nicht anders sagen, nur immer witzig mit dem Tanken :D nach dem stop bei den Pancake Rocks, die leider nicht ganz so spektakulär waren, wie gehofft hatten ging es weiter zum Camping Platz - der erste Abend, wo ich schon ab 7 totmüde war, aber lu leider nicht, schade nur, dass es die Nacht zu Nikolaus war und ich doch lus Schuh herrichten musste :D mein Tagebuch ist jetzt also voll von "jetzt Schlaf endlich ein lus" und irgendwann hat's geklappt und ich konnte Nikolaus spielen da hat sich lu am nächsten morgen auch gefreut und mit Weihnachtsmützen ging die Fahrt weiter nach Blenheim - ein süßes kleines Städtchen und nach der eher mager besiedelten Westküste mal ganz schön - direkt zu groß für uns, dass wir uns erstmal verfahren haben :D dennoch war es ein erfolgreicher Nachmittag, denn lu hat jetzt ne high waist Hose und ich ein langes ringelkleid (das ich jetzt wohl 8 Tage anziehen muss, bevor es in Deutschland auf Grund von eiszeittemperaturen ganz tief in den Schrank kommt :D) glücklich und stets mit Zipfelmütze ging es also weiter zum Camping Platz - auf in eine stürmische Nacht, gefolgt vom stürmischen Frühstück, bei dem Kelloggs, Nutella und Autoschlüssel durch die Gegend geflogen sind .. Also schnell alles sicher verpacken und auf nach Picton ! Da wurde alle Stunde umgepackt, denn das war die maximale freie parkzeit und sich das Örtchen angeschaut - lädchen, infocenter und Waschsalon, bis es über (man mag es kaum glauben) Serpentinen und noch mehr Serpentinen zum Camping Platz ging. Da sitzen wir jetzt direkt am Wasser und ich schreibe mit Sonnenschein, ein bisschen Wind und toller Aussicht, was wir hier so erleben dürfen Morgen geht's mit der Fähre auf die Nordinseln und wir können einfach nicht glauben das der Countdown läuft : Wir sehen uns in 10 Tagen kaltes, aber schönes Deutschland ! 💋

7.12.13 23:02

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


IAL (8.12.13 22:40)
Meine Liebsten ohne Punkt und Komma sprudeln eure Reiseberichte - wir sind beeindruckt, die Neugierde auf Fotos steigt - Für den countdown drücken wir die Daumen und FREUEN uns auf EUCH BEIDE Herzlichst MaPa

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen