Bäääh - ganze 5 Tage Schmuddelwetter ... :D

Eifrig verließen Wir dann am Sonntag Abend nach leckeren Abendessen beim Thai an der zentral Station das wicked Reisebüro, wo wir uns noch eine halbe Stunde Internet gegönnt hatten. Eigentlich standen wir ganz gut gestimmt vor Dem greyhoundbus der uns über Nacht nach Melbourne fuhr. Beide bekamen einen Doppelsitz, die Klimaanlage war mal nicht auf - 10 grad eingestellt, also war sogar an Schlaf zu denken aber Schlaf bekam zumindest ich nicht viel den kurz bevor ich die Augen schließen wollte merkte ich beim suchen meiner pille dass sich mein Portemonnaie nicht mehr in meiner Tasche befindet. Der anfängliche Schockmoment hielt lange an, denn nach fünf Minuten durchwühlen aller sache stand fest: lu's Portemonnaie hatte Sydney nicht verlassen. Wut und Bange über Folgen hielten jedoch nicht allzu lange an denn Hoffnung stieg auf dass man das Portemonnaie mit dem nächsten greyhoundbus nach Melbourne mitgeben konnte. Sicher war nämlich dass es in dem 'verhexten' Reisebüro vergessen wurde. Irgendwie überstanden wir Dann die letzte greyhoundbusfahrt und tadaaa- es begann Dann mal keine suche nach einem überteuerten Hostel den Guiliano stand (im Hemd und Anzugshose) parat um uns abzuholen und in sein Appartement zu bringen. Sofort klärten wir ihn über den Portemonnaieverlust auf und er war sehr hilfsbereit in dem ich mit seinem australischen Handy 50 mal das Reisebüro Anrufen konnte. Um kurz nach 10 Morgens erreichten wir es und ja(!) das Portemonnaie war noch da. Ein Glück, nicht auszudenken wie viel stress das geworden wäre, wenn alles weg wäre. Während Jule sich mit Guiliano im 'wohnessbereich' unterhielt zog ich mich zurück für ein kurzes Skypegespräch mit Michael ins Schlafzimmer. Guiliano wohnt in einem echt coolen Appartement nicht Weit weg vom City Center und wir hatten echt Glück dass wir dort wohnen konnten. Das ein oder andere mal lud er uns auch als lieber Gastgeber ein was unseren Portemonnaie oder auch nicht vorhandenen Portemonnaie gut Tat! Schweren Herzens verabschiedete ich mich irgendwann von M und nach einem langen Frühstück spartierten Jule und ich ca 30 min ins city Center von Melbourne. Dort besuchten wir gleich das einladene Infocenter. Zum einen um uns über alles interessante über Melbourne zu informieren und evtl ein paar Touren zu finden und zum andern weil wir uns vor diesem grusiligen Unwetter schützen wollten. Mit dem Wetter hatten wir nämlich in Melbourne gar kein Glück. Kälte und Nässe jeden Tag. Da entstanden lustige Kombinationen aus den paar langen warmen Sachen die wir mithaben :D naja wir sehen die Menschen dort ja nie wieder. Glücklicherweise ist Jule beim Frühstück eingefallen, dass Hannah, das andere deutsche Mädel was wir kennengelernt hatten ein paar Orte zuvor noch in Sydney ist und am Abend nach Melbourne fliegt. Und so hatte ich Dienstag Mittag vom Rettungsbooten Hannah mein Portemonnaie wieder! Montags liefen wir noch ein wenig durch die bunten Gassen von Melbourne, die schon ein wenig den Charme der Stadt zeigten. Die Weihnachtsdekoration die uns aus, von und in jedem Laden anstrahle war schon ein wenig komisch. Denn erstens ist für Uns einfach noch kein weihnachten und zweitens wird das verstärkt durch die eig 30 grad die an den anderen Orten um Uns herum herrschen :D Doch wegen dem kalten Wetter kochten wir früh für Guiliano und uns zu Abend in einer Küche nur für uns und es ging müde ins Bett. Dienstag erkundeten wir wieder die Stadt, ihre Läden, die verträumten Gässchen die ein wenig an Italien erinnerten doch leider bei schlechtem Wetter. Das freudige Treffen mit Hannah erwähnte ich ja bereits außerdem fanden wir ein StA Reisebüro und erkundeten über mögliche Optionen für unseren Aufenthalt auf den fidjis... Haha alles leider viel teurer als erwartet aber die Sehnsucht nach Sonne wuchs jede Minute wieder mehr - und abends wollte guliano unbedingt was unternehmen und so landeten wir bei dem Dreckswetter im .... Kino. Wir schauten den weltraumfilm Gravity. Dann ging es müde zu Bett. Der nächste Tag startete ruhig. Wir nisteten uns im Wohnzimmer mit dicker Decke und Tee ein und machten einen gemütlichen tv vormittag. Denn bei den Regenströmen draußen sank die Motivation auf den Nullpunkt sich außerhalb der Wohnung zu bewegen. Gegen frühen Nachmittag hellte sich der Himmel ein wenig auf und wir fuhren in Richtung Chapel street. Dies ist eine Szene Straße in Melbourne mit coolen Shops und Cafés wo die zeit wie im Flug verging und um halb sieben trafen wir guliano nach seiner Arbeit auf dem berühmten Nightmarket von Melbourne. Viele kleine Stände, was aber im westlichen Style ganz anders einzigartig war, als die, die wir aus Asien schon kannten. Julen verliebte sich an einem Stand in eine Art Winterjacke mit echt coolen Muster, und nach 10 min vor dem Spiegel hin und her gedreht wurde die auch gekauft. Bei den vielen internationalen Speisen die dort angeboten wurden, fanden wir auch alle unser Abendessen. Zurück im Appartement waren Jule und ich ein wenig genervt, denn die Art von Guiliano war schon ziemlich anstrengend auf Dauer. Über den anfänglichen Kontakt über Facebook wurde das nicht so deutlich, doch nach drei Tagen hätten Jule und ich gerne mal ein paar klare Sätze ausgesprochen, jedoch wollten wir nicht unfreundlich sein bzw. Das große Bett verlieren. Man kann auch nicht beschreiben was genau so anstrengend wurde mit Guiliano. Er hatte das Riesen Bedürfnis sich zu unterhalten, jedoch selbst nie Ideen worüber und machte uns dann quasi dafür verantwortlich. Nur ein Beispiel... Naja dann am Donnerstag stand ein großer Tag bevor, denn Jule und ich machten zum Ersten mal auf unserer Tour ein getrenntes Programm an diesem Tag. Ich fuhr mit dem Zug an den 30 minuten entfernten berühmten brighton Beach. Ein Strand, bekannt für die Bunten vielen kleinen Strandhäusschen, die sich entlang der Küste erstrecken. Das war sehr schön und der Ausflug wurde abgerundet mit einem ausgiebigen Strandsparziergang. Jule in der Zeit vergnügte Sich mit drei anderen auf einer City Tour durch Melbourne... Natürlich trug die ihre neue Jacke nachmittags trafen wir uns wieder in der Innenstadt und nach langen Wiedersehenszeremonien ( ja stimmt so 4 Std Trennung ist eine lange zeit) buchen wir unsere Unterkunft auf den fidjis, wobei die Vorfreude auf 272828 Prozent stieg. Da dies unser letzter Abend in Melbourne bzw Australien war entschieden wir uns für eine (kleine) Partynacht und in studenviertel von Melbourne fanden wir eine volle Tanzfläche auf der Uni Party. Nach eigen Bieren und tanzmoves später, landeten wir gegen 4 Uhr morgens im Bett. Der nächste morgen begann mit ausschalfen, ausgiebigen packen und sortieren. Zudem gönnten wir uns einen Mittagsfilm, den wir über iTunes ausgeliehen haben. Der Film war todtraurig und danach brauchten wir einige zeit bis wir uns Wiede erholt hatten. Glücklich über unser gesundes und fröhliches Leben aßen wir mit Guiliano im vapiano von Melbourne zu Abend und waren noch glücklicher als wir uns endlich endgültig von ihm verabschiedeten am Flughafen. Er war nämlich so freundlich und dort hinzubringen. Drei Stunden später schlummerten wir schon über den Wolken und landeten in Nadi, der größten Insel von den fidjis morgens um sechs. Mega müde mussten wir leider noch ewig lange warten auf den Transport zu unserem Hostel, wo wir eine Nacht übernachten bevor die eigentliche fidjireise losging. Generell kann man also sagen, dass wir den ganzen Tag am Strand dann geschlafen haben und ich mir einen krebsroten Sonnenbrand im Dekolleté dabei geholt habe :/ nichts desto trotz verlief die Nacht im 30 (!) Mann dorm ruhig bis auf 4 Engländerinnen, die meinten sich bis 2 Uhr morgens ihre ganze Lebensgeschichte vor unseren Betten austauschen zu müssen. Wir freuen uns nur noch auf das Blue Lagoon Beach Ressort und sind gespannt Paradiesische Küsse von den fidjis -

24.11.13 03:16, kommentieren

Werbung


Von Hippie town zur westlichen Großstadt ;)

Nach unserer kürzesten greyhoundbus fahrt hier in Australien ( 11/2 Std) kamen wir wohlmunter in byron bay an. Viel wussten wir nicht über den Ort. Zwei Kanadierinnen hatten uns in Surfers Paradies nur gesagt, dass sich die Menschen dort gerne wie Hippies Kleiden. Aber da dachten wir uns nichts bei, denn Das waren wir ja eh schon von Asien gewöhnt. Schnell trafen wir die deutsche Eva, die für ein Hostel Werbung machte und für die nächsten drei Nächte waren unsere schlafplätze gesichert. Ein schönes Hostel, und fast wieder nur mit deutschen, dass Jule und ich relativ schnell die Flucht ergriffen und die Umgebung mal erkunden wollten. Und da fiel es uns auf :D... Irgendetwas stimmte wirklich nicht mit der Kleiderordnung vieler Leute dort. Und auch die Atmosphäre die dort herrschte kannten wir so noch nicht aus Australien. Viele Straßenmusiker jeglicher Kulturen, Rastalocken ohne Ende und ziemlich häufig liefen wir an dem Ein oder anderen organic Food Store vorbei ... Alle Hippies, viele spirituell angehaucht. Wir mussten uns daran gewöhnen und am zweiten und dritten Tag fiel das garnicht mehr so auf. Alles war Easy going dort und schöne Lädchen entdecken wir auch. Der Strand war auch richtig schön, aber leider war es zu windig und somit zu kalt dort nen Strandtag einzulegen. Chillen im Hostel und leckeren Abendessen beendeten die Tage dort. (Wir werden nämlich immer besser und Vorallem kreativer (!) was unsere Kochkünste angeht). Da Wir ja keine gras/ drogen freunde sind und der 'Flair' des Ortes nicht ganz auf überging, verbrachten wir viel zeit im backpacker Reisebüro, wo wir kostenlos das Internet nutzen durften. Viele Anfragen wurden auf Couchsurfing verschickt, für die Großen Städte Sydney und Melbourne, um dort Geld zu sparen, weil die Hostelpreise dort extrem hoch sind. Ein paar Touren für die fidjis guckten wir uns auch an um uns ein Bild von den bevorstehenden Rechnungen zu machen -man kann sich jetzt streiten wie wir uns dabei fühlten :D Am nächsten morgen nach leckerem Rührei Frühstück fasste Lu allen Mut zusammen und entschied sich für einen Arztbesuch, da ihre Nase nach wie vor weh Tat und selbst Naseputzen nicht möglich war. Die Gewissheit zu haben, dass die Nase nicht gebrochen ist war beiden wichtig! Zum Glück ging alles schneller als erwartet (geprägt von langen Wartezeiten in Asien) und 2 Stunden später hatten wir die Gewissheit und noch dazu hatte lu saubere Ohren. :D das alles kostete auch alles nicht soo viel wie gedacht, also konnte man das zumindest vorstrecken. Dann am dritten Tag entdeckte lu bei Facebook zufällig, dass ein Junge aus ihrer Stufe auch jetzt in Australien unterwegs ist. Das wir ihn aber 3 Stunden später auf der Straße zufällig antrafen.. Damit hat keiner gerechnet :D wir waren gerade auf dem Rückweg zum Hostel, als Lu meinte 'das könnte oli' sein (Oli ist der Name des Kölner Buben) und nach dreimal lautem Oli schreien, drehte sich tatsächlich Oli um. Viele Umarmungen, smalltalk und Fotos kurze zeit später musste er schon weiter um seinen Bus nicht zu verpassen. Lu strahlte noch den ganzen restlichen Abend über diese Heimat Begegnung. Noch ein glücklicher Zufall später traf lu auf der Straße noch Hanna an und wir verabredeten uns für den nächsten Tag. Sie hatte nämlich auch den gleichen greyhound Overnight Bus nach Sydney gebucht wie wir Am Abend war Movie Night im Hostel, was wir auf keinen Fall verpassen durften..als wir es uns gerade gemütlich im tv Raum machen wollten, kamen wir ins Gespräch mit zwei Süd Amerikanern. Als sich schnell herausstellte, dass die beiden in Melbourne wohnen, fragte Lu direkt heraus ob wir nicht bei ihnen wohnen könnten . Auf fast alle Couch Surfing anfragen bekamen wir nämlich entweder keine Antwort oder Absagen und jede Nacht ohne Hostelkosten sind ein willkommenes Geschenk. Netterweise sagten sie spontan ja und Nummern wurden ausgetauscht und der Film über eine Surfergeschichte wurde verfolgt. Wir trafen Hanna am nächsten Tag gegen Mittag in unseren geliebten Reisebüro und entschieden den 2 h Walk auf uns zu nehmen zum Wahrzeichen von byron bay: einem schönen Leuchtturm am westlichen Punkt der Ostküste Australiens der Weg dorthin führte über Stein, Sand, Holz und Geröll, war schweißtreibend, doch lohnte sich am Ende! Auf dem Hinweg sahen wir sogar 7 Delfine als Gruppe im Meer schwimmen und die Aussicht vom Leuchtturm war gigantisch ! Außerdem sind wir stolz auf den Fakt, dass wir sagen können am östlichsten Punkt Australiens gewesen zu sein Der Rückweg war einfacher und als Belohnung gönnten wir uns Alle einen Riesen Milkshake, bevor es nach einem kurzen 'Dinner' in den greyhound Bus ging. Wundervolle lange 13 Stunden lagen vor uns bis wir in Sydney ankommen würden. Bücher, Handyspiele und unruhigen Schlaf überbrückten diese Zeit irgendwie... Um 10.30 erblicken wir bei Überfahrt der Harbour Bridge in Sydney aus dem Bus das Opera House und die Vorfreude und Aufregung stieg wieder Da wir keinen Schlafplatz umsonst gefunden hatten, buchten wir ein im vergleich günstiges Hostel ca. 30 min weg von der Central Station. Diese Wanderung schafften wir mit all unseren Gepäck auch noch irgendwie und dann standen wir vor einem netten Hostelbesitzer, der uns mitteilte, dass unser Zimmer erst um 16 Uhr fertig seien. Rucksäcke verstaut ging es dreckig weiter. Sydney wollte erkundet werden und unser erster Stop war der Botanic Garden. Vorher genossen wir noch eine nahe schöne Aussicht wieder aufs Opera House Im Hyde park sonnten und entspannten wir für ne Stunde. Da trafen wir auch zufällig wieder Hanna. Bei dem großen Supermarkt Coles wurde für die nächsten Tage eingekauft und das kleinste Hostel Zimmer was wir Jeh hatten bis jetzt wurde bezogen. So 12 km2 für sechs Leute ist schon ziemlich lustig. Keiner schnarchte. (Jubel für lu) und am nächsten Tag machten wir eine Sightseeing Tour (for free!) durch Sydney und erfuhren etwas die historischen Ereignisse Australiens was doch interessanter war als gedacht). Drei Stunden dauerte diese und danach gingen wir ins Custom House, wo es frei WLAN gab :D lu hatte das große Bedürfnis Kontakt zu ihrer Familie aufzunehmen uns telefonierte ca. Eine Stunde mit Mama, Papa, Oma und Opa ( der hatte geb!) Im Hostel gab es Pasta mit Pesto und an ging es ins Party Viertel, wo uns aber nichts wirklich ansprach, also früh ins Bett. Der nächste Tag war durchgeplant denn bondi Beach wollten wir unbedingt auch sehen und nach 30 im Bus sahen wir schon den berühmten Surfer Strand an dem unglaublich viele Menschen Lagen. Irgendwo fanden wir dort auch noch einen Platz und drei Stunden strandfeeling reichten um den Ort anzuschauen. In Einem coolen Second Hand Shop kaufte lu sich 2 tolle Sachen und glücklich, doch müde von der vielen Sonne ging's zurück nach Sydney City- Wieder gabs Pasta mit Pesto und dann wurde Wasser gekauft. Zwar hatten er schon den Schlafanzug an, doch die amüsierten Blicke der Leute freute uns einfach zu sehr, wie wir so durch die Stadt liefen. Danach setzten wir uns an den hostelcomputer und luden eine Folge unserer zuzeit Lieblingsserie herunter um ein wenig mitzukommen dann wurde gepackt und nach langem lesen im Bett fielen irgendwann die Äuglein zu. Heute morgen gab es leckeren Früchtesalat zum Frühstück. Eigentlich war dieser Tag auch schon durchgeplant doch das Wetter spielte nicht ganz so mit wie wir uns das vorstellten. Es regnet nämlich aus kannen und wir hatten vor in den Wildlife Park zu fahren um endlich mal Koalas zu umarmen :D nichts desto trotz wird dieser Plan jetzt eingehalten, denn die paar Tropfen machen uns nichts aus nach endlos Lager suche, wo wir unser Gepäck Lassen können am Bahnhof kauften wir die zugtickets zum 50 min weit entfernten Tierpark. Vorher machten wir einen Kurzen Abstecher zu paddy's market, wo jeder ein Mitbringsel kaufte. Trotz dem bleibenden Weltuntergangswetter fuhren wir erst mit einem alten (aber gemütlichen Zug) 40 min, dann mussten wir umsteigen in einen Bus und gegen 15 Uhr durchquerten wir die Tore zum featherdale Wildlife park. Der Nieselregen war in Ordnung und Gaaanz viele Fotos wurden gemacht mit Koalas und Kängurus. Endlich! Die typischen australischen Tiere von nahem zu sehen war uns wichtig :D eine Stunde später wars das dann schon und zurück ging's zur Sydney Central Station, wo das Gepäck geholt wurde und uns ein Thai Gericht erlaubten. Jetzt sitzen wir im Bus. 12 Stunden nachfahrt und dann sind wir in Melbourne, dem letzten stop in Australien, bevor es auf die fidjiiiis geht!! Auf eine hoffentlich ruhige Nacht! Wünschen euch besseres Wetter, denn der bisschen herbstliche Einschub hier heute hat uns schon erreicht (wobei es hier gerade Ende Frühling Ist) ... Kuss !

13.11.13 00:39, kommentieren